Stefanie Dohrn und Philip Handl waren am Wochenende im italienischen Spilimbergo unter extremsten Wetterbedingungen beim Rennen der UCI World Marathon Serie am Start und wurden am Ende nach über 100 Kilometern mit einem zweiten Platz und der WM Qualifikation belohnt.

Die beiden Team CENTURION VAUDE Neuzugänge Stefanie Dohrn und Philip Handl waren ins italienische Spilimbergeo gereist, um sich hier beim UCI World Marathon Series Rennen nach Möglichkeit schon früh die begehrte Qualifikation für die MTB Marathon Weltmeisterschaft im Spätsommer zu sichern. Dass das Wetter in Italien Ende April sich von einer derart herbstlichen Seite zeigen würde, hatte dabei niemand eingeplant. Einstellige Temperaturen, strömender Regen und sogar Schneefall auf den höchsten Gipfeln, machten das 103,9 Km und 3.250 Hm lange Marathonrennen zu einer Herausforderung der besonderen Art. Allein ein solches Rennen zu finishen gebührt schon eine Menge Anerkennung – haben doch etliche, auch namhafte, Fahrer das Rennen vorzeitig beenden müssen.

Im Rennen der Damen zeigte Stefanie Dohrn den notwendigen Biss und kämpfte sich tapfer über sechs Stunden durch das Rennen. Am Ende musste sie sich lediglich ihrer italienischen Kontrahentin Gaia Ravaioli geschlagen geben und beendete das Rennen als glückliche Zweite. Mit dieser Platzierung ist für sie damit die WM Qualifikation in trockenen Tüchern.

Ebenfalls die WM Norm erfüllt hat bei diesem Rennen unser YoungGun aus Tirol Philip Handl. Der junge Athlet zeigte ebenfalls eine beachtliche Leistung und biss sich bis zu letzt durch die Kälte und den Regen. Belohnt wurde er mit Rang 19 in der Elite Klasse und damit ebenfalls mit der Qualifikation für MTB Marathon WM. „Anfangs lief es bei mir gar nicht rund, aber es war mir wichtig das Rennen zu beenden. Dass dabei sogar noch die WM Quali für ihn heraussprang, freut mich umso mehr,“ so Handl glücklich und erschöpft im Ziel.

Als nächste Stopps am kommenden Wochende stehen nun für das Team der Bike Marathon in Riva am Gardasee, sowie das internationale Bundesliga Cross Country in Heubach auf dem Programm. Beide Rennen werden traditionsgemäß erstklassig besetzt sein und bieten mit eine erste richtige Standortbestimmung für den weiteren Saisonverlauf.