Young Guns

Für die MTB Saison 2019/2020 startet das Team CENTURION VAUDE ein ganz besonderes Nachwuchs-Programm – die Team CENTURION VAUDE YoungGuns.

Proaktive Nachwuchsförderung

Das Thema Nachwuchs- und Talentförderung geht alle an. Dies trifft auf die Wirtschaft gleichermaßen zu wie auf den Sport. Während man sich in Erstgenannter momentan viel mit dem Thema Nachwuchskräfte- und Azubimangel auseinandersetzen muss, zeichnet sich im Sport genau das gegenteilige Bild ab: Viele Sportler auf der einen und zusehend weniger Teams, die gerade den jungen, aufstrebenden Talenten eine sportliche Heimat und Perspektive bieten können, auf der anderen Seite.

Vor diesem Hintergrund und mit dem eigenen Anspruch nicht auch in das Fahrwasser der sportlichen Konsolidierung zu geraten, sondern eben genau entgegengesetzt zu agieren, schlug das Team CENTURION VAUDE im Herbst 2018 einen völlig neuen und proaktiven Weg in der Nachwuchs- und Talentförderung ein. Was anfangs noch eine eher saloppe Idee à la „Deutschland sucht den MTB-Superstar“ war, wurde im Laufe der zu Ende gehenden Saison zusehends konkreter und mündete schließlich in der ersten öffentlichen „MTB Azubi Stellenausschreibung“, wie das Projekt ‚Team CENTURION VAUDE YoungGuns’ anfangs im Kreise des Team Managements augenzwinkernd genannt wurde.

„Während man aktuell von vielen Teams hört, dass sie sich verkleinern, wollten wir genau den entgegengesetzten Weg einschlagen, uns breiter aufstellen – und das vor allem im so wichtigen Nachwuchsbereich – um nachhaltig erfolgreich bleiben zu können und vor allem auch, um langfristig planen zu können“, so Team Manager Bernd Reutemann über den Kerngedanken des YoungGuns Projekts.

Gesagt. Getan.

Das über Social Media und einschlägige online Magazine Ende August kommunizierte Projekt schlug ein „wie eine Bombe“, so die im Team für die Kommunikation verantwortliche  Alexa Hüni. „Mit so einer enormen Resonanz hatten wir nicht gerechnet.“

Enorm – in Zahlen ausgedrückt bedeutet das: 99 Bewerbungen von jungen Bikerinnen und Bikern aus zehn verschiedenen Nationen. Dazu kam noch jede Menge Lob und Zuspruch aus den unterschiedlichsten Richtungen – von Verbandsseite, aus den Vereinen und natürlich aus der Szene und von den jungen Sportlern selbst, sogar von jenen die es letztlich nicht in die engere Auswahl Geschäft haben.

Neun Nachwuchstalente wurden aus den zahlreichen Bewerbungen zum Auswahltag Ende September an den Bodensee in die heimatlichen Gefilde des CENTURION VAUDE  Teams eingeladen und einen Tag lang  auf „Herz und Nieren“ getestet. „Dabei spielten für uns bei der Entscheidung, wer letztlich ins YoungGuns Projekt aufgenommen wird, nicht nur Wattleistungen und sportliche Erfolge eine Rolle. Einen besonderen Augenmerk haben wir auch auf die Persönlichkeit und die individuellen Entwicklungspotentiale jenseits des Sports gelegt“, beschreibt Team Chef Richard Dämpfle die Auswahlstrategie.

So gab es also neben den zahlreichen bike-spezifischen Assessments auf eigens für das YoungGuns Casting durch Daniel Duske angelegten STRAVA-Segmenten auch individuelle Interviews, um die Persönlichkeiten der jungen Sportler kennenzulernen und deren „Fit“ ins bestehende Team zu bestimmen. Im Nu war ein langer Scouting Tag in den Wäldern Oberschwabens vorbei und am Ende stand die Teamleitung erneut vor einer schwierigen Entscheidung aus neun tollen und sympathischen Bike-Talenten zwei für das erste Team CENTURION VAUDE YoungGuns Projekt auszuwählen.

Als besondere Geste für all jene, die es mit ihrer Bewerbung bei der YoungGuns Premiere nicht in de Endauswahl geschafft haben, hat man sich im Team eine kleine Aufmerksamkeit einfallen lassen: Jede(r),  sich beworben hat erhält vom Team unterstützt durch einige Sponsoren ein besonderes T-Shirt als Dankeschön und Motivation für die kommenden Saison.