Stefanie Dohrn siegt im Sprint-Wettbewerb und wird tags darauf in der Hitzeschlacht von Neustadt 2. auf der Langdistanz. Phillip Handl sichert sich 3. Platz im Sprint und Ben Zwiehoff wird 2. beim Ultra-Marathon.

Am Samstag stand der Sprint-Wettbewerb auf dem Plan 27 km und 650 hm waren zu überwinden. Der Start erfolgte „Covid19-bedingt“ in Blöcken zu je 10 Startern um 14:30 Uhr in der Mittagshitze bei 34 Grad. Der Kurs in Neustadt gehört zu den schönsten und anspruchsvollsten Strecken in Deutschland und fordert auch bei kühleren Temperaturen die Fahrer. „Ich komme immer gerne nach Neustadt, eine der wenigen Strecken in Deutschland, welche einen  „Rockgarden“ hat und das Fully die beste Wahl für das Rennen ist“, berichtet Stefanie Dohrn voller Begeisterung nach ihrem Sieg in einer Zeit von 01.18:44.  Auf den Plätzen 2 und 3 landeten Jana Sutter mit 1:24:07 und Mira Rehberger mit 1:35.48.

Phillip Handl unser junger Langstreckenspezialist aus Tirol, stellte sich der Kurzstrecke, kam als 3. ins Ziel und zeigte echte Sprinterqualitäten. Den Sieg holte sich Marcel Fischer mit einer Zeit von 1.03.19 vor dem jungen Cross-Country-Talent Paul Schleh.

Am Sonntag ging es für unsere Fahrer auf die Langstrecke mit 90 km und 1900 hm galt es bei hochsommerlichen Temperaturen eine echte Herausforderung zu meistern. Der Startaufstellung war für unser Team sehr unglücklich so wurde unsere Equipe in einzelne Startgruppen aufgeteilt, was nicht gerade ein Vorteil war. Im Startblock 1 kämpfte Ben Zwiehoff gegen 7 Fahrer vom Team Bulls, was von Beginn an nicht nur physisch, sondern auch mental eine große Herausforderung war. Vinzent Dohrn, Jochen Käß und Phillip Handl waren auf der Verfolgung in den späteren Startgruppen dieses „MTB-Zeitfahrens“.  Ben Zwiehoff konnte sich trotz der strategischen Nachteile ab der Hälfte der Strecke mit einem Vorsprung von ca. 40 Sekunden absetzen, kollidierte jedoch dann unglücklich mit einen Hobbyfahrer und stürzte, konnte zum Glück weiterfahren, jedoch mit einem leicht demolierten Rad.  „Ohne Federgabel, waren die Abfahrten eine echte Herausforderung und die Schläge auf die Arme anstrengend und kräftezehrend hierdurch verlor ich bei jedem Downhill ca. 10 Sekunden“, berichtet Ben Zwiehoff.

So kam es am Ende zu einem Duell zwischen dem 3-fachen Weltmeister Alban Lakata vom Team Bulls und Ben Zwiehoff, was der Routinier mit einer Rennzeit von 3:32:33 für sich entscheiden konnte und Ben mit einem Rückstand von 0,7 Sekunden als 2. über die Ziellinie fuhr. Auf Platz 3 kam Simon Schneller vom Team Bulls mit einer Zeit von 3:33:49. Ein starkes Rennen absolvierte unser Young-Gun Vinzent Dorn, welcher als 8 die Ziellinie überquerte, gefolgt von Jochen Käß auf Platz 11. Phillip Handl musste dem Sprintrennen am Vortrag Tribut zollen und kam als 26. Ins Ziel.

Bei den Frauen zeichnete sich von Beginn an ein Duell zwischen Adelheid Morath vom Team KS TREK und Steffi Dohrn ab. Bis Km 65 war der Abstand nur einige Sekunden, „dann habe ich gespürt, dass das Sprintrennen vom Vortrag doch einige Körner gekostet hat und in Kombination mit der Hitze ich nicht mehr meine volle Leistung abrufen konnte“, schildert Steffi den Rennverlauf. Am Ende kam Steffi nach ihrem Sieg am Samstag als 2. Ins Ziel und war somit die erfolgreichste Teilnehmerin des Rennens in Neustadt a.d.W.

Die Teamleitung hofft, dass in den kommenden Wochen der Rennalltag wieder zurückkommt und die Fahrer(innen) die Ernte für die lange Trainingszeit einfahren können. In den letzten Wochen standen anstrengende Trainingscamp in Livigno auf dem Programm und jeder Einzelne versuchte sich optimal auf die ungewöhnliche Saison vorzubereiten.

In der kommenden Woche stehen mit der Swiss-Epic und dem Schwarzwald Bike-Giro zwei wichtige Etappenrennen auf dem Plan wo die gesamte Equipe vertreten sein wird.

Ein großes DANKE an unsere Sponsoren und Partner, welche uns trotz vieler Rennausfälle und der ungewöhnlichen Situation unterstützen.